vegeatrische BeilageLeckeres Kartoffel-Zupfbrot

Die Kartoffel steht bei uns hoch im Kurs. Ich bin mit ihr groß geworden und sie kommt mind. 3-5 mal pro Woche bei uns auf den Tisch. Angefangen von Bauernfrühstück oder Kartoffelsalat oder ich backe mit ihr. Da gibt es auch schon das eine oder andere Rezept. Heute zeige ich Dir mein Kartoffel-Zupfbrot.

Was macht es so Besonders?
Hier ist die Kartoffel nicht nur im Teig, sondern auch in der “Füllung”. Wichtig ist hier auch, dass die Kartoffel gut ausdampfen muss. Denn dadurch ist wenig Wasser in der Kartoffel, was dem Teig auch zu Gute kommt. Ich nehme hier eine mehlig kochende Kartoffel, weil sie sich gut im Teig einfügt und nicht durch Stückchen im Teig bemerkbar macht. Das Brot ist ein super Begleiter zu Tappas aber auch als Abendbrot mit Dipps / Saucen oder als Begleiter zum Grillen.

wie mache ich ein Zupfbrot

Das Video zur Herstellung des Kartoffel-Zupfbrot:

Das Rezept vom Kartoffel-Zupfbrot zum Speichern:

Kartoffel-Zupfbrot

Anzahl 1 Stück
Silke Silke

Zutaten

Teig

  • 500 gr Weizenmehl TYP 405 oder 550
  • 300 gr Kartoffeln (mehlig kochend)
  • 200 ml Milch oder Hafer-/Mandeldrink
  • 1 EL Butter oder Margarine
  • 1 TL Zucker
  • 15 gr Frischhefe oder 1 Päckchen Trockenhefe
  • 1,5 TL Salz

Füllung

  • 350-400 gr Kartoffeln (mehlig kochend)
  • 200 gr Schmand oder veganer Quark
  • 30 gr TK Kräuter nach Wunsch
  • 100 gr geriebenen Käse (Gouda, Cheddar, Höhlenkäse etc.) vegan: veganer Käse
  • Salz, Pfeffer, Muskat Vegan: evtl 1 EL Schmelz-Hefeflocken

Herstellung

Teig

  1. Die Kartoffeln schälen, würfeln und in Salzwasser gar kochen. Das Kochwasser abgießen und die Kartoffelwürfel ausdampfen lassen, dazu schütte ich sie auf einen großen Teller und ziehe sie etwas auseinandern. Anschließend zerstampfen, das kannst du mit einer Gabel oder einem Kartoffelstampfer machen.

  2. Die Butter in Milch auflösen. Alle Zutaten für den TEig in eine Schüssel geben und zu einem geschmeidigen Teig verkneten. Der Teig muss sich gut von der Schüssel lösen. Das kann gut 10 Minuten dauern. Anschließend den Teig an einem warmen Ort zugedekct 2 Stunden ruhen lassen. Der Teig sollte sich verdoppelt haben. Die Kastenform einfetten.

Füllung

  1. Die Kartoffeln schälen und fein hobeln. Für die Creme den Schmand mit Salz, Pfeffer, Muskat würzen und die Kräuter unterrühren, gut vermischen.

Fertigstellung

  1. Wenn die Ruhezeit um ist, den Teig auf eine bemehlte Unterlage auf ca. 46cm ausrollen. Den Kräuterschmand dünn darauf verstreichen. Das mache ich gerne mit einer Teigkarte (siehe Video) oder einem Löffel. Die Kartoffelscheiben darauf verteilen und mit dem Käse bestreuen.

  2. Mit einem Messer oder Pizzaschneider den Teig in Quadrate a 8x8cm schneiden. Immer 3-4 Quadrate übereinander stapeln und in die Kastenform geben. Dazu die Kastenform hochkannt / mit einer Seite nach Oben aufstellen. Sodass die Teigpäckchen aufeinander liegen und nicht auf den Boden der Form landen.

  3. Die Form wird richtig voll. Abgedeckt noch weitere 15-20 Minuten ruhen lassen. In der Zwischenzeit den Backofen auf 180°C Ober-/Unterhitze vorheizen.

  4. Im Backofen für ca. 50 Minuten backen lassen. Kurz auskühlen lassen und servieren.

Zusatzinfo / Tipps

  • Bei den Käsearten kannst du spielen. Ich mische hier sehr gerne und nehme auch gerne die doppelte Menge.
  • Bei den Kräutern kannst Du auch hier spielen. Ich mische gerne auch Frühlingszwiebel und Knoblauch mit dazu.

Meine Helferlein:

Brot mit Kartoffel vegan

// weitere herzhafte, vegetarische Ideen findest Du hier: L I N K //

// Du suchst Brotideen? Schau mal hier: L I N K //

Zupfbrot Rezept vegan

* Affiliate Links.
Amazon und Cardin Deko ist Affiliate Links. Ihr unterstützt mich damit, da ich einen kleinen Anteil am Verkaufserlös eurer Bestellung erhalte. Für euch kostet das Produkt dadurch nicht mehr.
Die verlinkten Artikel sind dabei immer Produkte, die auch ich mir gekauft habe und mit denen ich zufrieden bin. Trotzdem ist es nur eine Empfehlung für euch und ihr könnt die Sachen auch natürlich woanders kaufen.

 

 

0 Kommentare

Wie hat Dir das Rezept gefallen? Ich freue mich über Deinen Kommentar.