Butterkuchen DekoButterkuchen mit Buttermilch aber ohne Hefe

Butterkuchen ohne Hefe, hört sich merkwürdig an, ist aber super lecker. Dieser Blechkuchen ist herrlich weich und die Mandeln geben einen schönen Crunch. In diesem Kuchen werden Kindheitserinnerungen wach. Sobald er angeschnitten war, fehlte immer ein Stück. Wer das war? Mein Vater oder ich oder wir Beide, das kam nie raus. Das Schöne an ihm ist, das er keinen Hefegeschmack hat. Es ist eben ein Butterkuchen ohne Hefe!

ungebackener Butterkuchen    frisch gebackener Butterkuchen ohne Hefe

Wenn er noch frisch aus dem Ofen kommt und herrlich duftet. Dann ist er einfach unschlagbar. Er wirkt unscheinbar neben den Torten, doch er ist einer der Ersten, der weg ist. Diesen Kuchen kann man auch gut mit ins Büro nehmen, denn er lässt sich leicht transportieren. Ich finde, es ist einer der typisch deutschen Tassen-Kuchen.

Butterkuchenstück

Da er zu den „Tassen“ Kuchen gehört ist es immer etwas schwer umzurechnen. Wichtig ist vor allem dass immer die gleiche Tasse verwendet wird, sodaß sich die Größe / Menge dadurch nicht ändert. Eine Tasse von „Früher“ hat ungefähr zwischen 125 – 150ml.
So, jetzt aber genug geschwärmt, hier kommen die Details des Butterkuchens mit Buttermilch.

Butterkuchen Stück

Video zur Herstellung Butterkuchen ohne Hefe:

 

Hier das Rezept für den Butterkuchen mit Buttermilch:

5 von 3 Bewertungen
Speichern

Butterkuchen ohne Hefe

Anzahl 1 Blech
Silke Silke

Zutaten

Teig

  • 4 Tassen Weizenmehl TYP 405
  • 2 Tassen Buttermilch
  • 1,5 Tassen Zucker
  • 3 Stück Eier
  • 1,5 Päckchen Backpulver

Belag

  • 500 ml Sahne zimmerwarm
  • 300 gr Mandeln gehobelt
  • 125 gr Butter kalt
  • 1 Tasse Zucker

Herstellung

  1. Den Backofen auf 200Grad (Ober-/Unterhitze) vorheizen. Eier und Zucker schaumig schlagen und mit den restlichen Zutaten zu einen glatten Teig verarbeiten. Dafür nutze ich einen Handschneebesen, damit die Luft im Teig erhalten bleibt. Das Backblech oder die Backform mit Backpapier ausschlagen. Den Teig darauf verteilen.

  2. Für den Belag Mandeln und Zucker mischen. Auf dem Teig verteilen und die Butter in kleine Stückchen  großzügig dazu.

    Bei mittlerer Schiene ca. 20 Minuten backen (je nach gewünschter Bräune etwas mehr oder weniger).

  3. Nach dem Backen sofort aus dem Backofen nehmen und mit flüssiger Sahne übergiessen. Es kann sein (je nach Mehl) das der Teig auch etwas mehr Sahne verträgt. Ihr merkt das, wie schnell die Sahne in den Teig einzieht. Das muss man austesten.

    Mind. 20 Minuten auskühlen lassen, so verteilt sich die Sahne im Teig gleichmässig und hält ihn feucht.

    Guten Appetitt!

Zusatzinfo / Tipps

  • 1 Tasse ist zwischen 125-150 0ml je nach Ausführung.
  • Wenn Ihr einen gerade Rand haben möchtet dann backt den Kuchen in einem Backrahmen oder eine Springform.
  • Für den Belag darf ruhig etwas Zimt unter den Zucker, das schmeckt frisch.
  • Wer mag, kann auch etwas abgeriebene Zitronenschale (BIO) in den Teig geben. Dadurch wird er herrlich zitronig ohne penetrant nach Zitrone zu schmecken.
  •    Für die fruchtige Variante können auch Schattenmorellen oder klein geschnitten Äpfel direkt auf den Teig gegeben werden und anschliessend noch die Zucker/Mandelmischung obendrüber. Das ist auch sehr lecker....

 

Meine Backhelferlein*:

 

// weitere Rührkuchen-Rezepte findest Du hier: L I N K //

// noch mehr Rezepte mit Buttermilch: L I N K //

Butterkuchen ohne Hefe

 

* Affiliate Links
Durch Affiliate Links könnt ihr mich unterstützen, in dem ihr Artikel über diese Links kauft. Dabei bleibt der Preis für euch unverändert, es wird lediglich, je nach messbaren Erfolg, eine Provision an mich gezahlt.
Die verlinkten Artikel sind dabei immer Produkte, die auch ich mir gekauft habe und mit denen ich zufrieden bin. Trotzdem ist es nur eine Empfehlung für euch und ihr könnt die Sachen auch natürlich woanders kaufen.