süßes Rezept für Sauerteig Nusszopf aus Sauerteig

Oft frische ich meinen Sauerteig auf und dann habe ich immer einiges vom Sauerteig übrig. Ich möchte ihn nicht weg werfen. Wenn er schon gut aktiv ist aber für mich noch nicht aktiv genug für ein Brot, dann nehme ich das Anstellgut und backe einen Nussopf. Das Basisrezept habe ich auf der schweizer Seite „Besondersgut“ entdeckt.

Ich hatte schon oft darüber nachgedacht das man auch mit Sauerteig etwas Süßes herstellen können müsste aber ich habe mich nicht getraut, da ich nichts im Netz gefunden hatte. Es gibt soviel, die Brot damit backen aber nicht einer, der auch damit einen Kuchen oder ähnliches herstellt. Also, wenn das keiner macht, wird es einen Grund geben und ich möchte mich ja nicht blamieren. Doch der Gedanke lies mich einfach nicht los. Sauerteig ist doch ein Triebmittel, wie Hefe auch. So war ich Mega froh, dass ich hier einen Nusszopf entdeckt hatte.

Etwas zögerlich habe ich mir das Rezept durchgelesen, doch es war schlüssig. Also habe ich es probiert und gleich ein bissl abgewandelt.

Nusszopf aus Sauerteig

Silke Silke

Zutaten

Sauerteig

  • 100 gr Mehl (TYP 1050)
  • 100 gr Wasser zimmerwarm
  • 20 gr Anstellgut (Reste vom Auffrischen)

Hauptteig

  • 220 gr Sauerteig
  • 200 gr Milch Zimmertemperatur
  • 370 gr Weizenmehl TYP 812
  • 1 Eigelb
  • 20 gr Butter sehr weich
  • 30 gr Zucker
  • 6 gr Salz

Füllung

  • 2-3 EL Quittengelee oder Aprikosenkonfitüre / Himbeergelee
  • 4 EL gemahlene Haselnüsse
  • 1 EL Zucker
  • 1 TL Ceylon Zimt
  • 1 TL Backkakao
  • 100 gr Rosinen oder Cranberries

Zusätzlich

  • 1 Eigelb
  • 2 EL Milch

Herstellung

Sauerteig

  1. Meinen Sauerteig hatte ich bereits zwei mal aufgefrischt und von daher war der Sauerteig recht aktiv.

    Ich habe mir kurz vor dem nächsten Auffrischen etwas von dem Anstellgut abgenommen. Dieses Anstellgut habe ich in Wasser aufgelöst und mit dem Mehl gemischt.

  2. Den Teig lasse ich bei Raumtemperatur abgedeckt für gut 3-6 Stunden anspringen. Die Zeit ist schwer zu bestimmen, je nachdem wie aktiv das Anstellgut bereits ist. Der Teig sollte mit Blasen durchsetzt sein.

Hauptteig

  1. Die warme Milch (nicht wärmer als Handwarm, das mögen die Sauerteigkulturen sonst nicht) in die Knetschüssel geben und den Sauerteig dazu geben. Beides gut miteinander vermischen und die restlichen Zutaten dazu geben und langsam (kleinste Stufe) für 5-10 Minuten kneten. Zwischendurch auf den Boden der Knetschüssel schauen, ob sich etwas absetzt und gut mit unterkneten. Dieser Teig kann auch gut mit der Hand geknetet werden. Er ist herrlich weich.

    Der Teig sollte elastisch und gut ausrollbar sein. Ist er noch etwas trocken, kann noch etwas Milch 10-20ml dazu gegeben werden.

  2. Den Teig abgedeckt an einen warmen Ort geben. Dazu nutze ich den Backofen und schalte die Backofenlampe an. Die erzeugt gut 28-30°C. Da fühlt sich der Teig richtig wohl.

  3. Der Teig darf sich nun in Ruhe verdoppeln. Bei mir hat es ca. 3 Stunden gedauert. Den Teig rechteckig ausrollen. Ichhabe es gut 60cm Länge ausgerollt.

Füllung

  1. Alle Zutaten (außer den Rosinen) für die Füllung mischen und mit einer Gabel gut durchrühren. Das Gelee wird immer flüssiger, je mehr man die Masse einarbeitet. Die Masse mit einem Teigschaber oder Teigkarte ganz dünn auf den Teig auftragen und von der schmalen Seite her aufrollen.

  2. Den Teigstrang mit einer Metall Teigkarte oder einem scharfen Messer der Länge nach halbieren und verzwirbeln. In eine gebutterte und mehlierte Springform mit Rohrboden (L I N K) einlegen. Bei mir gab es zwei Umdrehungen. Also zwei Lagen in der Springform.

Fertigstellung

  1. Die Springform habe ich nochmal gut 60 Minuten bei 28-30°C ruhen lassen. Oder auch über Nacht, abgedeckt im Kühlschrank. Dann allerdings vor dem Aufheizen aus dem Kühlschrank holen und die Zeit des Vorheizens zum aufwärmen nutzen.

  2. Den Backofen auf 250 / 275°C Ober-Unterhitze vorheizen und dabei eine kleine Auflaufform oder Schälchen mit aufheizen.

    Ei mit der Milch verquirlen und den Kuchen damit einstreichen.

  3. Den Kuchen im unteren Drittel auf einen Rost stellen und kochendes Wasser in die Auflaufform gießen. Nach 15 Minuten den Backofen kurz öffenen damit die feuchte Luft entweichen kann und die Temperatur auf 210°C Ober-/Unterhitze drosseln. Für gut 30 Minuten fertig backen.

    Kurz in der Form auskühlen lassen und dann auf einem Kuchenrost komplett auskühlen lassen.

Zusatzinfo / Tipps

Sauerteig nusszopf     Nusszopf aus Sauerteigresten

Fazit:

Der Kuchen ist richtig lecker aber er darf richtig kräftige Füllung bekommen. Hier einige Vorschläge

  • Der Kuchen war toll luftig. Aber ich würde beim nächsten Mal evtl. grob gehackte Walnüsse / Mandeln mit dazu geben und in die Nussmasse mind. 1 EL Honig dazu geben.
  • Cranberries machen sich dort in der Füllung auch sehr gut.
  • gemahlenen Kardamom ist eine tolle Ergänzung.
  • gehobelte Schokolade ist auch eine tolle Variante.

süßes Rezept für Sauerteig

// Weitere Sauerteig – Rezepte findest Du hier: L I N K //

Sauerteig mal süß