Go Back

Rheinländer ohne Hefe

Anzahl 1 Brot (30cm)
Author SilkeC

Zutaten

  • 1 Backmischung Rheinländer (1300gr)
  • 300-310 gr Buttermilch
  • 20-30 gr Salz
  • 1 Stück Apfel säuerlich
  • 1 EL Apfelessig (ca. 10ml)
  • 2 TL Natron
  • 1 TL Backpulver
  • Wasser (die gleich Menge wie die Menge an Saaten nach dem Rösten)

Herstellung

Quellstück

  1. Von den Saaten nehme ich 3-4 EL ab, die ich später zur Dekoration des Brotes benötige, den Rest gebe ich auf eine Backblech und röste die Saaten bei 200°C Ober-/Unterhitze leicht braun. Das unterstützt den Geschmack des Brotes.

  2. Danach wiege ich die Saaten und gebe die gleiche Menge Wasser dazu. Die Wasser /Saatmischung lasse ich gut 2 Stunden (gerne auch über Nacht) ruhen.

Hauptteig

  1. Den Backofen heize ich auf 230 Ober-/Unterhitze vor und gebe auf den Boden des Backofens eine feuerfeste Auflaufform. Den Apfel reibe ich grob mit der Schale und gebe ihn mit dem Mehl, Salz, Natron, Backpulver und dem Quellstück in die Rührschüssel. Rühre alles auf kleinster Stufe durch. Füge den Essig und ungefähr die Hälfte der Buttermilch hinzu. Rühre es gut durch, füge den Rest der Buttermilch mit dazu. Es sollten keine Mehlnester mehr vorhanden sein.

  2. Den schweren Teig fülle ich nun in die mit Backpapier ausgekleidete Kastenform (30cm). Streiche den Teig mit einer Teigkarte glatt und gebe die zurückgehaltenen Saaten auf den Teig. Mit einem Messer schneide ich die Oberfläche der Länge nach ca. 5-8mm tief ein.

  3. In die Auflaufform des Boden gebe ich eine Tasse kochendes Wasser und backe das Brot im unteren Drittel im Backofen (auf meinem Rost) für ca. 1,5-2 Stunden. Falls das Brot zu braun wird, einfach etwas abdecken. Lieber etwas zu lange backen, als zu kurz.

  4. Das Brot nach dem Backen vorsichtig aus der Form holen und evtl. noch einmal 10 Minuten für einen knusprigen Rand in den Backofen stellen (habe ich nicht gemacht, war mir knusprig genug). Das Brot gut 6 Stunden auskühlen lassen!

    Nicht vorher anschneiden! Es wird zerfallen.

Zusatzinfo / Tipps

  • Wenn Du den Nussgeschmack noch intensiver möchtest, kannst Du noch eine Hand voll grob gehackter Nüsse mit dazu geben.
  • Auch Kräuter wie Thymian, Rosmarin sind eine schöne Ergänzung.